Aktuelles

Rückblick 13. Karfreitag Fischessen

Ostern fiel in diesem Jahr auf einen späten Termin und der Frühling begrüßte die Gäste mit tollem Wetter und frühsommerlichen Temperaturen. Da viele Besucher vor dem Essen noch einen Spaziergang machten, um sich Appetit zu holen, fanden sich die ersten hungrigen Fischfreunde bereits um 11 Uhr in der Gemeindehalle ein. Die Gäste ließen sich Zander mit Kartoffelsalat, Seehechtfilet mit frischen Pommes oder Calamares mit Remoulade schmecken und bei den kleinen Feinschmeckern waren natürlich Fischstäbchen mit Pommes die erste Wahl. Der Andrang war in diesem Jahr erneut sehr groß und die vielen Helfer hatte alle Hände voll zu tun. Rückblickend sind wir sehr zufrieden, weil die Organisation sehr gut funktioniert hat und auch die Wartezeiten sehr moderat waren. Am wichtigsten ist natürlich, dass die frischen Fischspeisen gut schmecken und deshalb sind wir für die vielen lobenden Worte sehr dankbar. Der Kap-Seehecht, der in diesem Jahr anstatt des Seelachses auf der Speisekarte stand, fand auch auf Anhieb großen Anklang. Gegen 15 Uhr leerte sich dann die Halle zusehends und die Abbauarbeiten begannen, die am darauffolgenden Samstag um die Mittagszeit abgeschlossen waren.

Wir bedanken uns für den großen Zuspruch seitens der Gäste und für die Unterstützung unserer vielen Helfer, Unterstützer, Mitglieder und der Gemeinde Ittlingen, die die Umsetzung einer solchen Veranstaltung durch einen eher kleinen Verein wie dem Angelverein erst möglich machen. Vom Aufbau mit dem Stellen der Tische und Stühle und das Rollen des Bestecks über das Basteln der Dekoration, der Organisation und den vielen Fahrten zum Abholen von Getränken, Beilagen und des Fischs bis hin zu den vielen Helfern an den Stationen und denen, die samstags dafür sorgen, dass alles sauber an die Gemeinde übergeben werden kann und alle Gerätschaften gereinigt wieder eingelagert werden konnten, waren über 40 Personen am Gelingen des 13. Karfreitags Fischessens des Angelvereins Ittlingen beteiligt. Ein großer Dank gilt auch den Omas und Opas, die sich um die vielen kleinen Mitglieder unseres Vereins gekümmert haben, damit die Eltern mithelfen konnten.

Rückblick Generalversammlung mit Neuwahlen 2019

Am Freitag, den 15.02.2019 fand die Generalversammlung mit Neuwahlen des Angelvereins im Ristorante da Nino statt. 24 Mitglieder fanden sich ein, was wie in den vergangenen Jahren eine erfreuliche Beteiligung ist.

 Nach der Begrüßung durch den ersten Vorstand Tobias Müller, der auch die Grüße und den Dank von Bürgermeister Kai Kohlenberger an die Mitglieder für ihren Einsatz an der Elsenz und für die Natur überbrachte, dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und der Feststellung der Tagesordnung folgten die Berichte der Vorstandsschaft.

 

Der erste Vorstand Tobias Müller berichtete von einem sehr positiven Jahr mit einer sehr großen Anzahl an Vereinsaktivitäten mit den beiden Bachreinigungen, Hegefischen, Karfreitag Fischessen, Räuchern anläßlich des 150jährigen Jubiläums der Feuerwehr Ittlingen, Sommerfest bei der Fischzucht Huber, dem Kinderferienprogramm, dem Abangeln vor der Schließung des Gewässers sowie dem Forellenräuchern im Oktober. Nicht zu vergessen sind die regelmäßigen Stammtische, die von vielen Mitgliedern gerne wahrgenommen werden und ein gutes Forum für Gespräche und ein geselliges Miteinander bieten. Im Bereich der Mitgliedschaften wurde beschlossen, dass ab dem 01.01.2019 auch Angler, die nicht in Ittlingen wohnhaft sind, Mitglied werden können. Allerdings gibt es derzeit lediglich 2 freie Plätze für aktive Mitglieder, da der Ittlinger Elsenzabschnitt für maximal 30 aktive Angler zugelassen ist. Besonders positiv gestaltet sich die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Ittlingen, die beispielsweise bei Bachreinigungen den gemeindeeigenen VW-Bus für den Abtransport des Unrats zur Verfügung stellt. Ein großes Dankeschön seitens des Vereins ging neben der Gemeinde an alle Unterstützer und Freunde des Vereins, den Tennisclub Ittlingen, der seit Jahren sein Gelände für das Forellenräuchern im Oktober bereitstellt und an Andrea und Uwe Huber, die ein tolles Sommerfest auf dem Gelände der Fischzucht ermöglichten. Betrachtet man die Geschichte des 2006 gegründeten Vereins, so beginnt nach der Gründungsphase und den sich anschließenden letzten Jahren, in denen viel Neues ausprobiert und etabliert wurde nun die dritte Phase, in der Themen wie Ökologie, Renaturierung, nachhaltiger Besatz und Pflege des Gewässers eine noch zentralere Rolle spielen werden. In diesen Bereichen wurde in den letzten Jahren mit Bachreingungsaktionen, der Instandsetzung verstopfter Gewässerabschnitte, einer Gewässerschau und einem Elektroabfischen zur Bestandsbestimmung durch den Landesfischereiverband Baden-Württemberg  sowie dem Bau von Buhnen zur Verbesserung der Gewässerstruktur bereits viele Maßnahmen umgesetzt und wichtige Vorarbeit geleistet. Auf dieser Grundlage werden nun in den nächsten Jahren mit dem großen Projekt der Umsetzung der Gewässerdurchgängigkeit durch die Gemeinde Ittlingen sowie dem Bau von weiteren Buhnen und der Einbringung von Substraten im Rahmen eines Förderprojekts weitere Themen umgesetzt, die nicht nur den Lebewesen in und am Gewässer zugute kommen, sondern an dem sich auch die Bürger erfreuen können. Hier wird der Angelverein natürlich nach Kräften unterstützen.

 

 

Kassierer Sebastian Berger konnte nach einem Defizit im oberen dreistelligen Bereich im Vorjahr nun vom mit Abstand besten Ergebnis der Vereingeschichte berichten. Die finanzielle Basis des Vereins wurde trotz deutlich erhöhter Ausgaben bei Vereinsaktivitäten um rund 40 % erhöht. Ursächlich hierfür sind neben den erfreulichen Einnahmen bei den Veranstaltungen, dass der Verein inzwischen über alle Gerätschaften für die Unterhaltung des Gewässers und die Durchführung der Veranstaltungen verfügt und keine weiteren kostspieligen Investitionen getätigt werden mussten. Begünstigt wirde das Ergebnis auch dadurch, dass die Anschaffung eines großen Kühlschranks für das Forellenräuchern durch die Spende der Raiffeisenbank Kraichgau in Höhe von 500 € finanziert wurde. Die Anzahl der Mitglieder ist zum Vorjahr mit 51 unverändert.

 

Der scheidende zweite Vorstand Oliver Holl war leider geschäftlich kurzfristig verhindert, weswegen sein Bericht sowie der Dank an die Mitglieder und Vorstandskollegen vom ersten Vorstand vorgetragen wurde. Seine Schwerpunkte im vergangenen Jahr lagen in der Organisation des Karfreitag Fischessens und des Abangelns. Nebenbei soll nicht unerwähnt bleiben, dass er über die Wintermonate weitere 100 Fischhaken für das Forellenräuchern herstellte und dem Verein spendete.

 

Gewässerwart Stefan Kompe berichtete von den Fangzahlen des vergangenen Jahres. Diese spiegeln wieder, dass die vor zwei Jahren mit Jungfischen begonnenen Besatzmaßnahmen eine positive Wirkung zeigen und der eigene "Bachforellennachwuchs" inzwischen bereits im vergangenen Jahr mit zwischen 250 und 400 Gramm Gewicht Fangreife erreicht hat. Da sich die Tiere sehr gut entwickeln, ist eine deutliche Erhöhung des Durchschnittsgewichts der gefangenen Fische in diesem Jahr zu erwarten, wenngleich weiterhin jedes Jahr Setzlinge eingebracht werden, um eine sinnvolle Altersstruktur der Bachforellen zu gewährleisten.

 

Manfred Lörz, der als Gründungsmitglied dem Vorstand seit der ersten Stunde als Schriftführer angehörte und für eine weitere Amtszeit ebenfalls nicht mehr kandidierte, überbrachte seinen Dank und seinen Bericht über die Vorstandssitzungen einschließlich der besprochenen Themen, die im Jahr 2018 stattfanden. Manfred Lörz wird dem Verein ebenso wie Oliver Holl weiterhin verbunden und erhalten bleiben, stehen ihren Nachfolgern gerne mit Rat und Tat zur Seite und werden auch in Zukunft ihre gewohnten Aufgaben beim Karfreitag Fischessen wahrnehmen, was von den anwesenden Mitgliedern mit großer Freude und Dankbarkeit aufgenommen wurde.

 

Anschließend trugen die langjährigen Kassenprüfer Karl-Heinz Wesberg und Achim Heck ihren Bericht vor und hoben die transparente und sorgfältige Buchführung ebenso wie das erfolgreiche Wirtschaften des Vereins positiv hervor. Dementsprechend schlugen sie die Entlastung des Vorstands vor. Die anwesenden Mitglieder folgten dieser Empfehlung einstimmig. 

 

Als nächster Tagesordnungspunkt erfolgten zahlreiche Ehrungen, in denen die scheidenden Vorstandsmitglieder sowie langjährige Mitglieder, Jubilare und Mitglieder geehrt und beschenkt wurden, die sich im vergangenen Jahr in besonderem Maße für den Verein eingebracht haben. Stefan Kompe wurde für seine 10-jährige Vereinsmitgliedschaft ebenso geehrt wie die beiden scheidenden Vorstandsmitglieder Oliver Holl und Manfred Lörz für ihren langjährigen Einsatz zum Wohle des Vereins. Für besondere Verdienste um den Verein und runde Geburtstage wurden Heinz Lörz, Falk Biesdorf, Ines und Otmar Barth sowie Nicola Bekert und Thomas Wittmann ebenfalls mit einer Anerkennung in Form von Geschenken bedacht.

 

Nun folgten die Neuwahlen des Vorstands, bei denen alle Entscheidungen einstimmig ohne Enthaltung oder Gegenstimmen getroffen wurden. Die Vorstandsmitglieder Tobias Müller, Sebastian Berger und Stefan Kompe stellten sich nach Vorschlag durch die Mitgliedschaft für die Ämter der ersten Vorstands, Kassierer und Gewässerwart für eine weitere Amtszeit zur Verfügung und wurden von den Mitgliedern gewählt. Für die neu zu besetzenden Position des zweiten Vorstands und des Schriftführers stellten sich Wolfgang Risch und Falk Biesdorf zur Verfügung und wurden von der Mitgliedschaft ebenfalls einstimmig gewählt. Dementsprechend war der neue Vorstand in Person von Tobias Müller (1. Vorstand), Wolfgang Risch (2. Vorstand), Sebastian Berger (Kassierer), Stefan Kompe (Gewässerwart) und Falk Biesdorf (Schriftführer) komplett und der Verein kann mit einer starken Vorstandschaft positiv in die Zukunft blicken. 

 

Anschließend folgte ein Ausblick über die Termine 2019 sowie zwei Ankündigungen in Bezug auf neue Vereinsbekleidung in Form von T-Shirts, Hoodies und Softshell-Jacken und eine Neuerung am Karfreitag Fischessen. Um den Rahmen in der Festhalle noch etwas schöner zu gestalten, wurden über 45 Quadratmeter Stoff in den Vereinsfarben angeschafft, die derzeit in mühevoller Handarbeit vernäht werden und den Besuchern hoffentlich viel Freude an der dekorierten Halle bereiten werden.

 

Dem Dank an die Mitglieder und alle Förderer und Unterstützer des Vereins folgte als letztes mit der Ausgabe der Angelscheine ein für viele sehr wichtiger abschließender Tagesordnungspunkt. Am 1. März wird die Elsenz nach der 5-Monatigen Schonzeit während der Laichzeit der Salmoniden wieder zum Angeln geöffnet und viele können es kaum erwarten, endlich wieder am Gewässer in der Natur ihrer Leidenschaft nachzugehen.

Bericht Bachreinigung

Am vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder des Angelvereins zur Bachreinigung vor der Öffnung des Gewässers zum Angeln am 1. März, um den Unrat zu entfernen, der sich über die Wintermonate angesammelt hatte. Erfreulicherweise fanden sich gegen 08:30 Uhr 11 Angler am Tennisclub ein und wurden von Bürgermeister Kai Kohlenberger überrascht, der frische Brezeln und Wurst zur Stärkung vorbeibrachte. Bei Kaiserwetter und gut gestärkt begannen die Angler in vier Gruppen mit der Reinigung der Elsenz und den angrenzenden Uferbereichen und Wegen. Dankenswerterweise stellte die Gemeinde Ittlingen ihren VW-Bus zum Abtransport des Unrats zur Verfügung, was die Arbeit deutlich erleichterte. Gegen 12:30 Uhr waren alle Arbeiten verrichtet und mit über 10 Müllsäcken und vielen weiteren großen Fundstücken kam eine stattliche Menge an Müll zusammen, der entsorgt werden konnte. Allein im Bereich des Damms zwischen Gänsgarten und der Brücke am Rathaus wurde ein Bollerwagen voll Unrat entfernt. Neben einem großen Kunststoffgartenteich, einem Fahrrad, einer Grillschale, Eimern, Kunststoffrohren und jeder Menge Plastikfolien und Flaschen wurde eine erhebliche Menge Glasflaschen im Bereich der Bank am Damm aus der Elsenz gefischt und entsorgt. Da wir in der ersten Bachreinigung des Jahres wegen der niedrigen Wassertemperatur darauf verzichten, mit Wathosen in die Elsenz zu steigen, ist die Menge an entsorgtem Unrat immer deutlich geringer als bei der letzten Bachreinigung im Oktober. Im Laufe des Jahres sind mehrere Reinigungsaktionen geplant, wo wir bei wärmerem Wetter sicherlich den einen oder anderen spektakulären Fund aus der Elsenz vermelden werden.

Wie immer lud der Angelverein alle Helfer nach getaner Arbeit zu einer Stärkung ein. Diesmal kehrten alle im Rathauscafe ein und wurden mit Schnitzel, Pommes, Salat und Getränken bestens versorgt. Ein herzliches Dankeschön geht also diesmal nicht nur an Stefan Kompe, der die Bachreinigung vorbildlich organisiert hat und natürlich an die fleißigen Helfer, sondern auch an das Team vom Rathauscafe, das es uns ermöglicht hat einen so angenehmen und leckeren Abschluss unserer Bachreinigung zu haben.

 

Rückblick 3. Forellenräuchern

Mit dem 3. Forellenräuchern fand am Samstag, den 20.10.2018 unsere letzte Veranstaltung sowie der letzte Arbeitseinsatz in diesem Jahr für die Mitglieder des Angelvereins auf dem Gelände des Tennisclubs Ittlingen statt. Da 250 Forellen vorbestellt wurden, ging es am Freitag bereits um 16:30 Uhr bei der Fischzucht Huber mit dem Schlachten, Ausnehmen, Säubern und einsalzen der Forellen los. Gegen 19:30 Uhr standen dann alle Forellen in der Kühlung. Die weiteren Vorbereitungen waren dann um 22:30 Uhr beendet und am Samstag ging es bereits sehr früh los, da die Forellen abgewaschen, auf Haken gebracht und zum Antrocknen aufgehängt werden mussten, bevor die ersten 100 Fische gegen 09:30 Uhr Platz im großen Rächerofen fanden, wo sie in reinem Buchenrauch geräuchert wurden. Um 11:00 Uhr kamen dann die ersten Abholer, um die frisch geräucherten Fische heiß aus dem Ofen mitzunehmen. Da das Wetter hervorragend war und die Sonne ein paar wärmende Strahlen schickte, war es für die Abholer wie für die Angler recht angenehm und manch ein Abholer nahm kurz für ein Getränk Platz und genoß das Wetter. Gegen 13:30 Uhr waren die letzten Fische angeholt. Nun folgte der letzte Räuchergang, bei dem die Forellen für die Auslieferung an Empfänger bei ihren Unternehmen eingeschweißt wurden. Währenddessen begann der Abbau und bei Sonnenuntergang war die Arbeit getan. Rückblickend sind wir sehr froh, dass alles so gut funktioniert hat und die Rückmeldungen so positiv waren. Wir bedanken uns herzlichen bei allen, die bei uns zum ersten Mal oder schon seit Jahren frische Räucherforellen abholen und hoffen, dass es allen geschmeckt hat! Da unter anderem wegen Krankheit kurzfristig ein paar Helfer ausfielen, bedanken wir uns besonders bei den Mitgliedern, die eigentlich keine Zeit hatten und sich dann doch die Zeit zum Helfen genommen haben. Nicht zuletzt gilt dem Tennisclub unser Dank, dass wir die Anlage für das Forellenräuchern nutzen konnten. Ein herzliches Dankeschön geht auch an Joachim Kielwein aus Steinsfurt, der uns mit der Bereitstellung eines Transportfahrzeugs unterstützt hat. 

Da nun die Arbeit am Gewässer für dieses Jahr getan ist und mit dem Räuchern auch die letzte Veranstaltung hinter uns liegt, verabschieden wir uns in die Winterpause. An Karfreitag 2019 wird es dann das nächste Mal frischen Fisch von uns geben. 

Kinderferienprogramm 2018: "Wissen, Spiel und Spaß am Schulteich"
23 Kinder fanden sich auch in diesem Jahr wieder um 14 Uhr im Schulgarten ein, um einen spannenden Nachmittag zu erleben. Das Wetter spielte auch bestens mit und im Schulgarten gibt es ausreichend Schatten, so dass weder gefroren noch mit einem Sonnenstich gerechnet werden musste. Unverhofft stattete uns die Kraichgau Stimme einen Besuch ab und Kamerakind Ali machte ein Gruppenbild, das in Kürze in der Zeitung erscheinen wird. Anschließend erfuhren die Kinder Wissenswertes über Libellen und ihre Lebensgewohnheiten. Danach wurde der Teich mit einem feinen Kescher nach Lebewesen abgesucht und die Kinder konnten sich Libellenlarven, Schwimmkäfer, Wasserschnecken und andere Teichbewohner anschauen. Die Auswirkungen der Hitze und Trockenheit waren dem Teich nicht nur durch den stark gefallenen Wasserspiegel anzumerken. Auch die Vielfalt an Lebewesen wie in den vergangenen Jahren konnten wir nicht entdecken. Auch die Molche schienen diesmal ausgeflogen zu sein. Dann war es Zeit für eine Stärkung die Kinder ließen sich im Schatten belegte Brötchen und Apfelschorle schmecken. Frisch gestärkt und erfrischt ging es dann mit Tennisdosenkegeln, Dosenwerfen, Malen und Papierfliegerbauen weiter. Zum Abschluss stand wie in jedem Jahr die "Wissensschatzsuche" auf dem Programm, bei dem die Kinder mehrere im Schulgarten versteckte Fragen finden, Bilder malen und Aufgaben lösen müssen und immer einen Hinweis auf das nächste Versteck bekamen, bis am Ende der Schatz in Form von Gummibärchen aufgespürt werden konnte. 
Wir bedanken uns bei den Kindern für ihr Kommen, das begeisterte Mitmachen und den schönen Nachmittag und bei den fleißigen Helfern für die Unterstützung. 
Spende der Raiffeisenbank Kraichgau

Unverhofft erreichte uns kürzlich die erfreuliche Nachricht, dass unser Verein im Rahmen der Förderung durch die Raiffeisenbank Kraichgau eG eine Spende für Anschaffungen in Höhe von 500 € erhält. Der Spendenbetrag aus Mitteln aus den Reinerträgen des Gewinnsparvereins e.V. ermöglichte uns den lange gehegten Wunsch der Anschaffung eines großen Kühlschranks, der sowohl beim Karfreitag-Fischessen als auch beim im Oktober anstehenden Forellenräuchern und bei Festivitäten gute Dienste leisten wird. Da der Kühlschrank mit bis zu 180 Kilogramm belastet werden kann, ist es nun möglich die große Menge von etwa 300 Forellen für das Forellenräuchern in Salzlake zum Durchsalzen bequem kaltzustellen, ohne dabei immer auf private Kühlschränke von Mitgliedern angewiesen zu sein. Im Namen aller Mitglieder bedanken wir uns herzlich für die Spende unseres langjährigen Partners. Vielen Dank!

https://www.raiba-kraichgau.de 

Rückblick Sommerfest des Angelvereins Ittlingen

Am 30.06.2018 fand unser diesjähriges Sommerfest statt. Anstatt wie üblich bei der Forlenhütte, fanden sich knapp 50 Mitglieder und Helfer vom Karfreitag-Fischessen mit Familien ab 16 Uhr bei der Fischzucht Huber in Ittlingen ein, um die Forellen, die am Abend geräuchert werden sollten, zu fangen. Die gemeinsame Angelei fand großen Anklang und neben den Kindern, die begeistert und ausdauernd den Fischen nachstellten, konnten einige Gäste den ersten Fisch ihres Lebens fangen. Darunter waren auch mehrere Damen, bei denen plötzlich das Angelfieber ausbrach und die im Verlauf des Nachmittags immer wieder mit einer Angelrute am Teich gesichtet wurden. Nachdem 36 Forellen überlistet werden konnten, genossen die Gäste bei herrlichem Wetter das gesellige Beisammensein. Da die frische Luft und das gute Wetter für einen großen Appetit gesorgt hatte, wurde anschließend nach Herzenslust gespeist. Neben Gegrilltem und frisch geräucherten Forellen erfreuten sich auch die mitgerbrachten Salate und Kuchen großer Beliebtheit und bei den Kindern waren erwartungsgemäß Würstchen, Maiskolben und natürlich Gummibärchen sehr begehrt. Wir sind natürlich im Nachhinein froh, dass die vielen Kinder so viel Spaß hatten und vor allem, dass niemand ins Wasser gefallen ist! So nahm der Abend mit vielen netten Gesprächen in idyllischem Rahmen am Fischteich seinen Lauf und ging wie immer viel zu schnell zu Ende.

 

Unser diesjähriges Fest war organisatorisch ein großer Aufwand und viele haben einen Beitrag zum Gelingen beigesteuert, Deshalb bedanken wir uns herzlich bei Andrea und Uwe Huber, die uns nicht nur die Nutzung der Fischzucht für unser Fest ermöglicht haben, sondern auch für die Kühlung der Getränke und die Nutzung des Angelteichs. Besten Dank an den Tennisclub Ittlingen für das Ausleihen der Tische und Bänke und an Joachim Kielwein für die Bereitstellung des Transporters. Wir bedanken uns bei den vielen Gästen fürs Kommen und natürlich auch für das Mitbringen der vielen leckeren Salate und Kuchen.  Ein besonderer Dank gilt den Vorstandsmitgliedern Oliver Holl, Sebastian Berger und Manfred Lörz, die sich viel Zeit für die Planung sowie den Auf- und Abbau genommen haben.

 

Vielen Dank für die vielen tollen Rückmeldungen. Es ist natürlich sehr erfreulich, wenn sich der große Aufwand gelohnt hat. Lasst euch überraschen, wo und in welcher Form das nächste Sommerfest stattfinden wird!

Rückblick Hegefischen am 19.05.2018

Das Wetter verwöhnte uns am vergangenen Samstag bei unserem ersten Hegefischen in diesem Jahr mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Gegen 14 Uhr kamen rund 20 Mitglieder aller Altersklassen an einem See in der Nähe zusammen, um Weißfische für die Elsenz zu fangen und einen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen. Mit Stippruten und Schwimmer wurden im Laufe des Nachmittags etwa 150 Fische der Gattungen Rotauge, Rotfeder und Güster entnommen und in mehreren Fahrten an die Elsenz in Ittlingen gebracht und dort ins Gewässer entlassen. Da Aktivitäten an der frischen Luft bekanntlich hungrig und durstig machen, war für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Würstchen, Steaks, Spieße, Maiskolben, Brötchen und Kartoffelsalat ließen vor allem den Anglernachwuchs lange durchhalten und gekühlte Getränke gab es ebenfalls. Und so standen die Kinder als alles am Abend wieder abgebaut war immer noch mit ihren Angeln am See und fingen kleine Fischchen. Gegen 19 Uhr endete das erste Hegefischen 2018. An dieser Stelle sei Otmar Barth herzlich für das Mähen und das Bereitstellen des Grundstücks mit See gedankt. Vielen Dank an unsere Mitglieder fürs Kommen und Mitmachen und den schönen gemeinsamen Nachmittag.

Großer Andrang beim 12. Karfreitag Fischessen

Da Ostern in diesem Jahr auf einen frühen Termin fiel und der Frühling noch immer auf sich warten lässt, freuten sich die Besucher besonders über das Blumenmeer in Form der Tischdekoration, mit denen die Festhalle in Ittlingen dekoriert war. Schon bevor der Zeiger auf 12 Uhr stand, war die Halle bereits gut besetzt. Die zahlreichen Gäste ließen sich Zander mit Kartoffelsalat, Seelachsfilet mit Pommes oder Calamares mit Remoulade schmecken und bei den kleinen Fischfreunden waren natürlich Fischstäbchen mit Pommes die erste Wahl. Der Andrang war in diesem Jahr so groß wie nie und die vielen Helder hatte alle Hände voll zu tun, um alle Fischfreunde mit Speisen zu versorgen. Gegen 15 Uhr leerte sich dann die Halle zusehends und die Abbauarbeiten begannen, die am darauffolgenden Samstag um die Mittagszeit abgeschlossen waren.

Wir bedanken uns für den großen Zuspruch seitens der Gäste und für die Unterstützung unserer vielen Helfer, Mitglieder und der Gemeinde Ittlingen, die die Umsetzung einer solchen Veranstaltung durch einen eher kleinen Verein wie den Angelverein erst möglich machen. Vom Aufbau mit dem Stellen der Tische und Stühle und das Rollen des Bestecks über das Basteln der Dekoration, der Organisation und den vielen Fahrten zum Abholen von Getränken, Beilagen und des Fischs bis hin zu den vielen Helfern an den Stationen und denen, die samstags dafür sorgen, dass alles sauber an die Gemeinde übergeben werden kann und alle Gerätschaften gereinigt wieder eingelagert werden konnten, waren über 40 Personen am Gelingen des 12. Karfreitags Fischessens des Angelvereins Ittlingen beteiligt. Ein großer Dank gilt auch den Omas und Opas, die sich um die vielen kleinen Mitglieder unseres Vereins gekümmert haben, damit die Eltern mithelfen konnten.

In der Woche nach dem diesjährigen Fischessen haben wir uns bereits zusammengesetzt und einige Ansätze für das nächste Jahr gefunden. Zum einen geht es natürlich darum, die Wartezeiten auf die Speisen auch bei großem Andrang zu reduzieren, zum anderen dürfen sich die Gäste im nächsten Jahr schon jetzt in Sachen Dekoration auf eine Neuerung freuen, mit der wir die Halle noch etwas festlicher vorbereiten werden.

Mehr Bilder vom Karfreitag Fischessen gibt es in unserer Bildergalerie zu sehen!

Bericht Generalversammlung vom 16.02.2018

Die diesjährge Generalversammlung fand wie gewohnt im Ristorante da Nino statt. Krankheitsbedingt waren diesmal nur rund 20 Mitglieder zugegen. Die Vorstandsmitglieder berichteten aus ihrem Tätigkeitsbereichen und blickten auf ein sehr positiven Jahr 2017 zurück. Nie zuvor gab es so viele Aktivitäten im Verein und die Mitgliederzahl stieg in den letzten 12 Monaten von 31 auf über 50. Neben Neumitgliedern im aktiven Bereich sind viele der neuen Mitglieder im Rahmen der im vergangen Jahr eingeführten Förder- und Familienmitgliedschaften zum Verein gestoßen. Obwohl selbst auf der Vereinshomepage darauf verwiesen wird, dass bevorzugt Ittlinger Bürger Mitglied werden dürfen, erreichten uns im vergangenen Jahr über 20 Anfragen für eine Mitgliedschaft von Angelfreunden außerhalb Ittlingens. Dies liegt vermutlich an den inzwischen extrem hohen Eintrittsgebühren anderer Vereine. So muss man beispielsweise am Jägersee bei Eppingen 450 € einmalige Ausnahmegebühr entrichten und bei manchen Vereinen in den Umgebung sind dies sogar 1.000 €.

Zum ersten Mal in der inzwischen 12-jährigen Historie des Angelvereins wurde am Jahresende ein negatives Jahresergebnis ausgewiesen. Dies ist aber weder aus Sicht der Vorstandsschaft noch aus Sicht der Kassenprüfer Herr Heck und Herr Wesberg und der anwesenden Mitglieder als problematisch einzustufen, da im vergangenen Jahr neben dem Räucherofen und einem Vakuumierer für das Forellenräuchern, einer Fritteuse für Karfreitag und Hygieneschulungen Kosten in Höhe von rund 2.500 € angefallen sind, die einmalig und nicht wiederkehrend sind. Deshalb erfolgte die Entlastung der Vorstandsmitglieder Manfred Lörz, Stefan Kompe, Sebastian Berger, Oliver Holl und Tobias Müller einstimmig. 

Bürgermeister Kai Kohlenberger war ebenfalls zugegen und nahm die Gelegenheit wahr, neben den Grußworten der Gemeinde auch von den geplanten Aktivitäten im Bereich Gewässerdurchgängigkeit, Renaturierung und Hochwasserschutz zu berichten, für welche die Gemeide Ittlingen ein erhebliches Planungsbudget für dieses Jahr bereitgestellt hat.

Hintergrund dieser Aktivitäten ist die Umsetzung von Maßnahmen, die bereits im Jahr 2000 erfasst wurden und nun angegangen werden. Im Zuge dessen erfolgte im letzten Jahr eine Gewässerbegehung und ein Elektroabfischen durch Experten des Landesfischereiverbands. Dabei stellte sich heraus, dass die Uferbepflanzung zwar überwiegend in Ordnung ist, sich jedoch die Sohle der Elsenz sehr tief eingegraben hat und die Struktur im Gewässer sehr ungünstig ist. Es fehlen fast durchgängig die wichtigen Substrate (Steine in verschiedenen Körnungen), die einerseits die Verschlammung verhindern und andererseits Laichgrund für Fische und Lebensraum für Fischnährtiere sind. Zudem fehlen Hindernisse in der Elsenz, die den Gewässergrund strukturieren. Dementsprechend sind manche Bereiche fast vollkommen frei von Fischen. Zumindest ist die Vielfalt der vorkommenden Arten zufriedenstellend und es ist zu hoffen, dass sich die Populationen der vorhandenen Arten nach den Gewässerverbesserungsmaßnahmen schnell erholen werden. Es geht hier übrigens um Arten, die nicht für die Angelfischerei interessant sind, jedoch wichtige ökologische Aufgaben haben. 

Wie in jedem Jahr wurde der Angelkönig geehrt. Besonders hervorzuheben ist, dass der diesjährige Angelkönig Andreas Erdösch seinen Fang beim Kameradschaftsangeln in Anwesenheit vieler Angelfreunde gemacht hat. Dem neuen Angelkönig wurde neben der obligatorischen Urkunde ein gerahmtes Bild von ihm mit seinem Fang, einer kapitalen Regenbogenforelle von 1.200 Gramm, überreicht. 

Victor Kromm bekam zum 60. Geburtstag, neben den Glückwünschen von allen anwesenden Mitgliedern, einen selbstgeräucherten Schinken vom Vorstand überreicht.

Bereits gegen 20:45 Uhr endete die diesjährige Generalversammlung mit der Bekanntgabe der Termine für 2018 und der Ausgabe der Angelkarten.

2. Forellenräuchern des Angelvereins

Am Samstag fand das 2. Forellenräuchern des Angelvereins Ittlingen statt. Die Nachfrage war noch höher als im vergangenen Jahr und so mussten die Mitglieder schon am Freitag beim Ausnehmen und Säubern der Forellen bei der Fischzucht Huber Schwerstarbeit verrichten, um 270 Forellen vorzubereiten. Die Fische wurden anschließend in einer 6%igen Salzlake über Nacht im Kühlhaus eingelegt. Am Samstag ging es schon um 7 Uhr auf dem Gelände des Tennisclubs los. Alle Fische mussten nochmals gereinigt, auf Haken aufgebracht und an Stangen zum Antrocknen aufgehängt werden. Pünktlich um 8 Uhr wurde der erste Rächerdurchgang gestartet und planmäßig waren um 9:30 Uhr die ersten Forellen fertig und der zweite Durchgang wurde gestartet. Da der neu angeschaffte große Räucherofen mehrmals getestet wurde war die Handhabung einfach, jedoch war im Vorfeld unklar wieviele Fische tatsächlich in einem Durchgang geräuchert werden können. Wie sich herausstellte passen 96 Forellen in den Ofen. Gegen 11 Uhr kamen die ersten Abholer vorbei, um die heißen Forellen frisch aus dem Ofen mitzunehmen. Zu unserer Zufriedenheit funktionierte der Ablauf wie geplant und so war zwischen 11 Uhr und 13 Uhr ein emsiges Treiben am Tennisclub zu beobachten. Für die Kinder gab es Gummibärchen und zur Überbrückung kurzer Wartezeiten wurden die Forellenbrötchen mit Meerrettich, Butter und Schnittlauch ebenso gut angenommen wie das Getränkeangebot. Gegen 13:15 Uhr wurden die letzten Fische abgeholt und der Abbau begann. Gegen 16 Uhr war auch das geschafft und alle Helfer waren ebenso müde wie zufrieden. Wir bedanken uns herzlich beim Tennisclub für die Möglichkeit das Gelände zu nutzen und den fleißigen Helfern für ihren Einsatz. Außerdem danken wir Joachim Kielwein aus Steinsfurt für das Ausleihen des großen Transporters und des Gerüsts zum Aufhängen der Forellen. Wir freuen uns sehr über den großen Zuspruch der Ittlinger und hoffen, dass alle mit den Räucherforellen zufrieden waren. Für Rückmeldungen, Kritik, Lob oder Anregungen jeder Art sind wir sehr dankbar. Auch auf unserer Seite hat das erste Forellenräuchern mit dem neuen Ofen einige wertvolle Erkenntnisse gebracht, die uns entspannt und mit Vorfreude auf das nächste Forellenräuchern im Herbst nächsten Jahres blicken lassen.

Vorschau 2. Forellenräuchern des Angelvereins Ittlingen e.V.

Wann: Samstag, 21.10.2017 (11:00 – 13:00 Uhr)

Wo: Tennisclub Ittlingen

Preis: je Räucherforelle 5,50 €

Wie: Vorbestellung per Telefon (07266-7269069) oder E-Mail  (kontakt@angelverein-ittlingen.de)

 

Am Samstag, den 21.10.2017 veranstaltet der Angelverein das 2. Forellenräuchern. Die frischen Fische werden beim Tennisclub Ittlingen vor Ort im Buchenrauch geräuchert und können dann zwischen 11:00 Uhr und 13:00 Uhr abgeholt werden. Die Forellen müssen bis zum 19.10.2017 telefonisch oder per E-Mail (Telefon: 07266-7269069 E-Mail: kontakt@angelverein-ittlingen.de) unter Angabe von Name, Adresse, Telefonnummer und gewünschter Anzahl vorbestellt werden. Der Preis pro Forelle beträgt 5,50 € und kann bei der Abholung entrichtet werden. Die Forellen wiegen unausgenommen etwa 400 Gramm und sind damit etwas größer als die, die man in Restaurants oder im Supermarkt üblicherweise bekommt. Die geräucherten Forellen schmecken natürlich warm am besten, sind aber im Kühlschrank etwa 5 Tage haltbar und auch kalt ein Genuss. Für Getränke und einen kleinen Imbiss zur Überbrückung eventueller Wartezeiten wird natürlich auch gesorgt.

Kinderferienprogramm "Wissen, Spiel und Spaß am Schulteich"
Auch in diesem Jahr hatten sich wieder über 20 Kinder für den Kinderferienprogrammpunkt angemeldet. Trotz bescheidenem Wetter mit Dauerregen und Temperaturen von 12 Grad ließen sich die Kinder den Spaß nicht verderben und kamen dick eingepackt und in bester Laune getreu dem Motto " Nur die Harten kommen in den (Schul-) Garten" zum Rathausparkplatz. Zunächst erfuhren die Kinder Wissenswertes über die 4 Molcharten, die es bei uns gibt und wie man sie unterscheiden kann. Anschließend wurde der Teich mit einem feinen Kescher nach Lebewesen abgesucht und die Kinder konnten Libellenlarven, Schwimmkäfer, Wasserschnecken, Egel und sogar zwei Molche aus der Nähe in Augenschein nehmen. Sogar ein Fisch ließ sich blicken, allerdings war er zu flink um ihn zu fangen. Das war insofern erfreulich, als dass vor 2 Jahren einige Gründlinge in den Schulteich eingesetzt wurden, die sich augenscheinlich bis heute dort wohlfühlen. Dann war es Zeit für eine Stärkung und da der Regen stärker geworden war, wurden die belegten Brötchen und die obligatorische Apfelschorle im Schutz des Daches am Schuleingang zu sich genommen. Frisch gestärkt, aufgewärmt und getrocknet ging es dann mit Tennisdosenkegeln, Dosenwerfen und Papierfliegerbauen weiter. Zum Abschluss stand wie in jedem Jahr die "Wissensschatzsuche" auf dem Programm, bei dem die Kinder mehrere im Schulgarten versteckte Fragen finden, Bilder malen und Aufgaben lösen müssen und immer einen HInweis auf das nächste Versteck bekamen, bis am Ende der Schatz in Form von Gummibärchen aufgespürt werden konnte. Unverhofft machten wir noch Bekanntschaft mit einer Blindschleiche, die von den Kindern bestaunt und von manchen Mutigen unter ihnen sogar auf die Hand genommen wurde.
Wir bedanken uns bei den Kindern für ihr Kommen, das begeisterte Mitmachen und den schönen Nachmittag und bei fleißigen Helfern für die Unterstützung. Ein herzliches Dankeschön geht auch an das Team vom Bauhof, die den Schulgarten im Vorfeld für uns gemäht haben. Mehr Bilder gibt es in der Bildergalerie.

Elektroabfischen zur Bestandsbestimmung

Am Donnerstag, den 04.05.2017 fand mit Hilfe des Landesfischereiverbands Baden-Württemberg das Elektroabfischen zur Bestimmung des Fischbestands in der Elsenz auf Ittlinger Gemarkung statt. Ingo Kramer kam als Geschäftsführer des Verbands eigens mit einer Mitarbeiterin aus Freiburg angereist, um die Bestandsbestimmung mit Unterstützung von 5 Mitgliedern des Angelvereins durchzuführen. Eine Reporterin der Rhein-Neckar-Zeitung war ebenfalls mit von der Partie. Zur Methode des Elektroabfischens sei gesagt, dass die Fische mittels Strom kurz betäubt, direkt im Wasser bestimmt und sofort wieder ins Gewässer entlassen werden. Nach wenigen Sekunden kommen sie dann wieder zu sich und schwimmen unversehrt weiter. Um solch ein Elektroabfischen durchführen zu können, müssen eine ganze Reihe Voraussetzungen erfüllt werden, die von der amtlichen Genehmigung durch das Regierungspräsidium über einen "Führerschein" für die Gerätschaften bis hin zur Haftpflichtversicherung mit besonderer Deckung geht. Im Vorwege fand bereits im November vergangenen Jahres eine Gewässerbegehung durch den Verband statt und im Nachgang wurden vom Verein 4 Elsenzabschnitte zur Bestandsermittlung ausgewählt, die sowohl zugänglich als auch vielversprechend sind und auf jeweils etwa 100 Metern befischt wurden. 

Die Bestandserhebung hat gleichermaßen Positives wie auch Negatives ergeben. Positiv ist grundsätzlich die Artenvielfalt, die das Gewässer bevölkert. So leben bei uns in der Elsenz Bachforelle (Leitfisch), Regenbogenforelle, Flußbarsch, Karpfen, Hecht (sehr selten), Rotauge, Giebel, Döbel, Stichling, Gründling, Schmerle, Elritze, Rotfeder und Karausche. Überraschungen sind bei der Bestandsermittlung nicht selten, da es viele Fischarten gibt, die man weder im Gewässer sehen kann noch mit der Angel fangbar sind. So war der mit über 80 festgestellten Exemplaren am häufigsten festgestellte Fisch die Bachschmerle, deren Existenz in der Elsenz vor Jahren zum letzten mal durch einen Angler belegt wurde. Die Bachschmerle ist ein kleiner (maximal 15 cm) Grundbewohner, der nachtaktiv ist und sich zwischen den Steinen versteckt. Besonders erfreulich war, dass einzelne sehr kleine Bachforellen mit unter 5 cm und Tiere mit 15 cm festgestellt werden konnten. Es wäre zwar wünschenswert, dass es mehr sind aber zumindest besteht damit die Gewissheit, dass sich die Anstrengungen rund ums Gewässer gelohnt haben und sich die Tiere selbst reproduzieren. Am ungewöhnlichsten war ein Flussbarsch mit deutlich über einem Kilo Gewicht, den selbst Herr Kramer vom Landesfischereiverband hier in dieser Größe nicht vermutet hätte. Die Zahl der erwachsenen Forellen war hingegen viel zu gering. Zudem sind manche Abschnitte, die entweder keinerlei Strukturen aufweisen (z.B. Flachwasserbereiche unterhalb von der Rathausbrücke oder hinter dem Tennisclub im unteren Bereich ) oder noch immer verschlammt sind (teilweise Bereich oberhalb des Gänsgartens) praktisch frei von Fisch. Gegen die Verschlammung gibt es kein anderes Mittel als weiterhin das Gewässer sauber zu halten und zu hoffen, dass jedes Hochwasser etwas mitnimmt. Das regelmäßige Ausbaggern des Gänsgartens ist laut Herrn Kramer eine sehr gute und notwendige Maßnahme, die seitens der Gemeinde Ittlingen bereits mehrfach durchgeführt wurde. Hinsichtlich der "strukturlosen" Bereiche sei angemerkt, dass sich Fische in Bachabschnitten, die keinerlei Hindernisse, große Steine, Wurzeln, Unterspülungen oder sonstige Unterstände aufweisen nicht wohl fühlen. Dort gibt es weder genug Nahrung noch Plätze, wo sie sich vor Freßfeinden wie Reiher, Kormoran oder größeren Raubfischen verstecken können. Zudem sind die Fische in diesen Bereichen bei Hochwasser den Wasserkräften voll ausgesetzt und werden mitgerissen. In diesen Bereichen werden nach und nach größere Steine zur Strukturierung und Wandkies als Laichgrund eingebracht, um die Lebensräume aufzuwerten.
 
Hinsichtlich des Besatzes werden zukünftig ausschließlich junge Bachforellen in die Elsenz eingebracht. Die Jungfische mit etwa 6 cm Länge werden von einer ausgezeichneten Fischzucht im Odenwald bezogen und in den nächsten Wochen großflächig im Gewässer verteilt. Beim Jungfischbesatz gilt die Daumenregel, dass alle 100 Meter 10 Jungfische eingesetzt werden sollen. Dementsprechend werden bald 500 kleine Bachforellen die heimische Population unterstützen. Darüber hinaus ist die Anschaffung von 2 sogenannten Brutröhren geplant, in die man Bachforelleneier an geeigneter Stelle im Bach einbringt. Die Fische schlüpfen dort in der geschützten Brutröhre und können erst in die Freiheit schwimmen, wenn der Dottersack aufgezehrt ist. Der Besatz mit möglichst jungen Bachforellen ist insofern die beste Wahl, da sich die Fische wesentlich besser ans Gewässer anpassen können und widerstandsfähiger sind. Ein Bachforellenmännchen ist nach 2 Jahren, ein Weibchen nach 3 Jahren geschlechtsreif und hat dann eine Größe von 25 - 30 cm.
Zudem werden wir in den nächsten Jahren nach und nach heimische Fischarten wie die Mühlkoppe wieder ansiedeln, die es früher einmal hier gab und die in das Gewässer hineingehören.
 
Da solch ein Elektroabfischen teuer und sehr schwer zu bekommen ist, wird es üblicherweise erstmalig durchgeführt und erst nach frühestens 10 Jahren wiederholt. Es gibt keine Informationen darüber, ob es im Ittlinger Gewässerabschnitt jemals zuvor ein Abfischen gab. Seit 2006 mit Sicherheit nicht. Wir haben uns mit Herrn Kramer darauf verständigt, dass das ganze Vorhaben einen "Projektcharakter" hat und es sehr interessant wäre, wenn wir die Ergebnisse der Maßnahmen in 4-5 Jahren mit einem weiteren Abfischen an den gleichen Stellen überprüfen, und werden das auch tun. Wir sind dem Landesfischereiverband Baden-Württemberg sehr dankbar, dass uns diese Unterstützung zuteil wurde und sind sehr gespannt, wie sich die Maßnahmen auf den Fischbestand und die Artenvielfalt auswirken werden. Bilder der Elektrobefischung gibt es in der Bildergalerie.

Rückblick Karfreitag Fischessen 2017

Am vergangen Freitag lud der Angelverein Ittlingen e.V. zum 11. Fischessen in die Festhalle und viele Gäste aus Ittlingen aber auch aus der Umgebung folgten der Einladung. Bereits um 11:30 Uhr war die Halle gut besucht und bis 14:30 Uhr ließen es sich die Gäste nach Herzenslust schmecken. Die im Vorfeld ergriffenen Maßnahmen zur Verbesserung der Abläufe und die Anschaffung einer weiteren Doppelfriteuse für einen schnelleren Pommesnachschub machten sich an den im Vergleich zum Vorjahr sehr viel kürzeren Wartezeiten auf das Essen bemerkbar. Die Nachfrage nach Zanderfilet war so groß wie nie zuvor und so wurden etwa 300 Portionen des "Klassikers" verzehrt. Seelachsfilet, Calameres und natürlich Fischstäbchen fanden aber ebenfalls einen regen Zuspruch. Die Zusammenarbeit der vielen fleißigen Mitglieder und Helfer lief Hand in Hand und so hatten alle trotz der vielen Arbeit viel Spaß miteinander.
 
Allen Gästen danken wir herzlich fürs Kommen und für die positiven Rückmeldungen bezüglich Speisen und Wartezeiten, das hat uns sehr gefreut. Da am guten Gelingen des Fischessens an Karfreitag sehr viele Personen vor und hinter den Kulissen beteiligt sind und alle Räder ineinander greifen müssen, bedanken wir uns bei unseren unermüdlichen Helfern und Mitgliedern für ihren Einsatz und freuen uns schon darauf uns bei Euch mit dem Helferfest am 03.06.2017 an der Forlenhütte zu revanchieren. Vom Aufbau über Dekoration und Kinderbetreuung durch Omas und Opas, damit die Eltern helfen können bis hin zum Abbau lief trotz der vielen Ausfälle im Vorfeld alles bestens und die vielen neuen Gesichter fügten sich prächtig ein. Wer nicht ein ganzes Jahr warten möchte, bis es wieder Fisch vom Angelverein Ittlingen gibt, der kann sich schon jetzt auf das Forellenräuchern im Oktober freuen! Denn der Erlös aus dem Fischessen an Karfreitag wird umgehend in zwei Räucheröfen investiert.

 

Gründlicher Frühjahrsputz an der Elsenz

Mit der Bachreinigung stand am vergangenen Samstag 18.02.2017) der erste Arbeitseinsatz des Angelvereins im neuen Jahr an. Trotz Absagen im Vorfeld fand sich um 08:30 Uhr die erfreuliche Anzahl von 9 Mitgliedern am Tennisclub ein. Da einige Angler an den Tagen zuvor bereits den oberen Bereich von der Eisenbahnbrücke bis einschließlich des Gänsgartens beidseitig gründlich gereinigt, von Verstopfungen befreit und mit Schlepper und Seilwinde große Bäume aus der Elsenz gezogen hatten, konnte nun der restliche Elsenzabschnitt bis zur Gemarkungsgrenze in Richtung Reihen in Angriff genommen werden. Und so ging es in Zweiergruppen mit Müllsäcken, Keschern, Stangen, Wathosen und Greifern bewaffnet los. Das Wetter war den Helfern glücklicherweise wohlgesonnen und die Arbeit ging zügig vonstatten. Bemerkenswert waren die festgestellten Schäden durch die Biber. Eine bedenkliche Anzahl großer Bäume wurde bereits gefällt oder ist so stark geschädigt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch diese Bäume umfallen werden. Gegen 11:15 Uhr trafen sich alle wieder am Ausgangspunkt. Neben den Hinterlassenschaften im Bach wurden auch der Schotterparkplatz am Ende der Sägmühlstraße und der Weg von dort bis zur Straße nach Reihen vom Müll befreit. Es konnte ein Trampolin geborgen werden, was neben einem großen Regenwasserfaß der ungewöhnlichste Fund war. Ansonsten wurden 10 große Säcke Müll gesammlt und anschließend entsorgt. Insgesamt entwickelt sich der Zustand der Elsenz weiter positiv und es wird Jahr für Jahr wesentlich mehr Müll bei den Arbeitseinsätzen entfernt, als neu in den Bach hineinkommt. Da sich eine Redakteurin der Rhein-Neckar-Zeitung für eine Berichterstattung angekündigt hatte, mussten die hungrigen Helfer noch ein paar Minuten Geduld haben, bis alle Fragen beantwortet und alle Bilder gemacht waren, bevor die heißersehnten Fleischkäsebrötchen und ein erfrischendes Getränk verzehrt werden konnten. Um 12:00 Uhr konnten alle Helfer, denen herzlich für ihren Einsatz gedankt sei, ins verdiente Wochenende entlassen werden.

Bericht von der Generalversammlung am 10.02.2017

So viel zu berichten wie bei der diesjährigen Generalversammlung gab es beim Angelverein noch nie zuvor. Die Gründe hierfür lagen unter anderem am traurigen und unerwarteten Verlust des damaligen 1. Vorsitzenden Michael Hilspach und den daraus resultierenden Aufgaben, die anderweitig übernommen werden mussten. Zudem waren viele Aktivitäten und Themen bereits beschlossen, wurden aber erst im Laufe des vergangenen Jahres umgesetzt. Darüber hinaus wurde von der Vorstandschaft auch Neues angepackt, was zu einem gleichfalls arbeitsreichen wie ereignisreichen Vereinsjahr geführt hat. Die Mitglieder bestätigten den Vorstand einstimmig im Amt. 

20 Mitglieder des Angelvereins Ittlingen e.V. hatten sich am vergangen Freitag zur Generalversammlung im Nebenraum des Ristorante da Nino in Ittlingen eingefunden. Neben den Berichten aus dem Vorstand mit dem Bericht der Kassenprüfer in Person von Herrn Bürgermeister Heck und Herrn Wesberg und der Entlastung des Vorstands standen in diesem Jahr gleich mehrere Themen auf der Tagesordnung, die für den Angelverein eine Premiere darstellten. Da der Verein im November 2016 sein 10-jähriges Bestehen feierte, standen nun auch die Ehrungen von 13 Mitgliedern an, die dem Verein seit dem ersten Jahr die Treue halten. Darunter waren neben den Gründungsmitgliedern Heinz Lörz, Manfred Lörz, Hans Manns, Achim Heck, Hans Spadinger, Timo Barth und Otmar Barth auch Heinz Komorowski, Christian Rudy, Christof Börner, Uwe Kompe und Peter Knapp, die dem Verein im Jahr 2006 beitraten. Auch die Ehrung des diesjährigen Angelkönigs durfte nicht fehlen und ähnlich wie beim ICC gibt es mit Josef Putz und Andreas Erdösch dieses Jahr ein Angelkönig-Pärchen. Neben den turnusmäßigen Aktivitäten wie Bachreinigungen, dem traditionellen Fischessen an Karfreitag, die Teilnahme am Kinderferienprogramm, das Kameradschaftsangeln und den Stammtischen, die sehr gut besucht waren, gab es auch viel Neues zu berichten. Zum 10-jährigen Vereinsbestehen wurde im vergangenen Jahr das neue Vereinswappen präsentiert, das Reinhard Tilli in viel mühevoller Arbeit für den Angelverein entworfen hat. Das neue Wappen ziert unter anderem die neuen Vereinsshirts, die den Karfreitagshelfern kostenlos und den Mitgliedern gegen einen kleinen Kostenbeitrag überreicht werden konnten. Mit dem 1. Forellenräuchern auf dem Gelände des TC Ittlingen betrat der Verein Neuland, dank der guten Resonanz aus den Reihen der ittlinger Fischesser wird es nicht das letzte Mal gewesen sein. Daher plant der Verein die Anschaffung zweier

professioneller Räucheröfen, um für eine gleichbleibend hohe Fischqualität zu sorgen. Die Zusammenlegung der Fischereiverbände ermöglichte es ohne zusätzliche Kosten eine Gewässerbegehung durch den Verband sowie im Frühjahr 2017 ein Elektroabfischen zur Bestandsbestimmung durchzuführen. Diese sind ebenso wie die Unterstützung durch die Gemeinde wesentliche Bausteine, um die Qualität des Gewässers und der Uferbereiche im Sinne der Natur künftig immer weiter zu verbessern. Da hierfür in den nächsten Jahren erhebliche Investitionen auch von Vereinsseite nötig sein werden und der Verein Planungssicherheit benötigt, wurde der Antrag auf vorzeitige Verlängerung der Pacht für die Elsenz bis Ende 2028 durch die Gemeinde positiv beschieden. Zudem

pachtete der Verein ein Gartengrundstück an der Elsenz für 9 Jahre, das hergerichtet werden und später in den warmen Monaten als Anlaufpunkt dienen soll. Mit den ersten Arbeiten am Grundstück wurde bereits im vergangen Jahr begonnen. Da der Verein sich mehr und mehr auch Naturfreunden und Vereinsfreunden öffnen will, die sich nicht für das Angeln begeistern und die Anzahl der Angler für den Ittlinger Elsenzabschnitt ohnehin begrenzt ist, soll es zukünftig neben einer Familienmitgliedschaft auch eine Fördermitgliedschaft geben, bei der alle nicht aktiven Angler auch ohne die Eintrittsgebühr von 120 € Mitglied werden können. Zudem wurde aus den Reihen der Mitglieder eine Erleichterung für den Eintritt von Jugendlichen in den Verein angeregt, bei der

bis zum Alter von 16 Jahren keine Aufnahmegebühr entrichtet werden muss und bei einer aktiven Jugendmitgliedschaft von mindestens 3 Jahren diese sogar ganz entfällt. Die Mitglieder stimmen einstimmig für die hierfür notwendige Satzungsänderungen ab. Wirtschaftlich ist der Verein sehr gut aufgestellt, wie Kassierer Sebastian Berger berichtete und was auch von den Kassenprüfern Herrn Heck und Herrn Wesberg bestätigt wurde. Die Vorstandsneuwahlen brachten das Ergebnis, dass alle bisherigen Vorstandsmitglieder ohne Gegenstimme im Amt bestätigt wurden. Leider konnte der vakante Posten des Jugendwarts nicht

besetzt werden, was sich hoffentlich zukünftig ändern wird. Demzufolge besteht der alte und neue Vorstand aus Tobias Müller (1. Vorsitzender), Oliver Holl (2. Vorsitzender), Sebastian Berger (Kassier), Manfred Lörz (Schriftführer) und Stefan Kompe (Gewässerwart). Im Ausblick auf das Jahr 2017 standen neben den Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerqualität und das Anlegen des Anglergartens die Anschaffung noch fehlender Gerätschaften und Utensilien wie zwei Räucheröfen für das Forellenräuchern und eine weitere Fritteuse, um den Ablauf am Karfreitag-Fischessen weiter zu verbessern. Abschließend bedankte

sich der Vorstand bei Mitgliedern, Helfern, Gemeinde und Gönnern für die Unterstützung und Treue und beendete die Generalversammlung gegen 21:30 Uhr.

Bachreinigung am Samstag, 15.10.2016

Mit der Bachreinigung am vergangen Samstag ging der letzte Arbeitseinsatz im Jahr 2016 zu Ende. Um 08:30 Uhr fanden sich 6 Angler am Parkplatz des Tennisclubs ein. In drei Zweiergruppen wurde die Elsenz beginnend oberhalb des Gänsgartens bachabwärts von Verstopfungen und Müll befreit. Vor allem im Ortsbereich und am Bachwegchen bot sich leider ein sehr unschönes Bild. Starke Verunreinigungen durch weggeworfenen Müll und erschreckende Mengen von Hundehinterlassenschaften machen aus diesen eigentlich schönen Bachabschnitt einen Ort, an dem man sich nicht mehr gerne aufhält. Ansonsten konnten wie immer spektakuläre Gegenstände geborgen werden. Ein Kühlschrank, ein Stuhl, Gartengeräte und Putzeimer fanden sich ebenso unter den Fundstücken, wie die üblichen Plastiktüten und Plastikflaschen. Gegen 12 Uhr wurden die Reinigungsarbeiten standesgemäß mit einem deftigen Essen beendet. In den Wintermonaten gehen die Arbeiten an der Elsenz im Rahmen der "Initiative saubere Elsenz" weiter, damit im Frühjahr bei der Gewässerschau durch den Landesfischereiverband ein möglichst guter Zustand des Gewässers vorgefunden wird und festgestellt werden kann. Allen Helfern sei für ihren Einsatz gedankt!

Rückblick 1. Forellenräuchern des Angelvereins Ittlingen e.V.

Am Samstag, den 08.10.2016 fand das erste Forellenräuchern des Angelvereins statt. Am Freitag zuvor trafen sich 6 Mitglieder des Angelvereins bei der Fischzucht Huber in Ittlingen, um 230 Forellen auszunehmen und zu reinigen. Nach zwei Stunden war die Arbeit geschafft und die frischen Fische wurden abtransportiert, in Salzlake mit Gewürzen eingelegt und über Nacht ins Kühlhaus gestellt. Am Samstag ging es bereits um 07:30 Uhr wieder los. Die Forellen mussten abermals gereinigt und anschließend zum Tennisclub transportiert werden, wo sie auf Haken aufgebracht und zum Antrocknen aufgehängt wurden. Pünktlich um kurz vor 11 Uhr war der erste Ofen fertig und die Abholer nahmen ihre Fische in Empfang., die zur Freude der Anholer etwas größer als angekündigt waren. Es war ein sehr arbeitsreicher Tag und wie immer, wenn etwas zum ersten Mal in dieser Form veranstaltet wird, haben wir an manchen Stellen Verbesserungspotenziale ausgemacht. Da wir aller Voraussicht nach in Zukunft etwa zur gleichen Zeit im Jahr Räuchern werden, haben wir nun genug Zeit entsprechende Anschaffungen zu tätigen. Vielen Dank für die vielen Vorbestellungen und vor allem auch dafür, dass alle vorbestellten Fische auch tatsächlich abgeholt wurden! Die bislang sehr positiven Rückmeldungen freuen uns natürlich sehr, sollte es dennoch Anlass für Kritik oder Anmerkungen gegeben haben, sind wir für eine entsprechende Nachricht an uns sehr dankbar. An dieser Stelle möchten wir uns im Namen des Angelvereins auch bei unseren Helfern und Jägern bedanken, die mit ihrer Hilfe und dem Beistellen des gesamten Räucherequipments vom Räucherofen bis zum Räucherhaken das Forellenräuchern erst ermöglicht haben. Ein großes Dankeschön geht natürlich an den Tennisclub, der uns gestattet hat das Vereinsgelände im Eingangsbereich zu nutzen. Die Örtlichkeit hat sich angefangen vom Parken bis hin zur Erfüllung der hygienischen Vorschriften als ideal herausgestellt.

Kinderferienprogramm 2016 "Wissen, Spiel & Spass am Schulteich"

Unter dem Motto "Wissen, Spiel und Spass am Schulteich" fanden sich auch in diesem Sommer wieder 20 Kinder am 19.08. im Schulgarten der Grundschule Ittlingen ein, um einen spannenden und abwechslungsreichen Nachmittag zu erleben. Nachdem alle Namensschilder verteilt waren, begann das bunte Programm mit Biber, Eisvogel, Flusskrebsen und Gründlingen, zu denen die Kinder Wissenswertes erfuhren und viele Fragen hatten. Einige Kinder erwiesen sich als wahre Spezialisten und kannten sich bereits sehr gut aus. Besonders von den Flusskrebsen, die es zu bestaunen gab, waren die Kinder fasziniert und manch einer wollte es sich beim nächsten mal genau überlegen, ob er zukünftig barfuß in der Elsenz waten wird. Anschließend wurden mit einem kleinen Kescher Kleinstlebewesen aus dem Schulteich gefangen, bestimmt und begutachtet. Neben Bachflohkrebsen, verschiedenen Libellenlarven, Schnecken und allerlei anderem Getier kamen viele Molche zum Vorschein. Allerdings handelte es sich vorwiegend um Jungtiere, was insofern bemerkenswert ist, als dies das erste Jahr ist, in dem im Schulteich nicht ausschließlich erwachsenen Tiere festgestellt wurden. Nun war es Zeit für eine Stärkung mit belegten Brötchen und Apfelschorle. Im nun folgenden Spiel- und Spassteil waren Geschicklichkeit, Genauigkeit, Kreativität, Sportlichkeit und ein heller Kopf gleichermaßen gefragt. Bei Dosenwerfen, Geschicklichkeitsparcour, Papierfliegerbauen, Fangenspiel, Malen und der Wissensschatzsuche waren alle voll bei der Sache und meisterten die Aufgaben bravourös. Außer der Bekanntschaft zweier allzu ehrgeiziger Schatzsucher mit Brennnesseln, gab es glücklicherweise keine Zwischenfälle zu beklagen und so konnten alle Kinder wieder gesund und munter von ihren Eltern abgeholt werden. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Helfern für die Unterstützung und bei den Kindern fürs Mitmachen und einen tollen Nachmittag. Weitere Bilder gibt es in unserer Bildergalerie.

Karfreitag Helferfest des Angelvereins
Am 18.06.2016 trafen sich die Mitglieder des Angelvereins und die Helfer am Karfreitag-Fischessen an der Forlenhütte zum gemütlichen Beisammensein. Der Wettergott war trotz schlechter Voraussage auf Seiten der Angler. Rund 40 Gäste ließen es sich bei Steaks, Würstchen, vielerlei Salaten und Kuchen gutgehen und die zahlreichen Kinder waren beim Kinderschminken und Stockbrotbacken am Feuer bestens unterhalten. Bei diesem Anlass wurden auch die neuen Vereinsshirts anprobiert. Wer noch keines bestellt hat und auch gerne eines haben möchte, kann sich mit uns in Verbindung setzen. Die Poloshirts werden in etwa 10 Tagen fertig sein.
Wir bedanken uns bei unseren Karfreitagshelfern herzlich für die Unterstützung und haben uns über die vielen Gäste sehr gefreut. Auch für die vielen mitgebrachten Salate und Kuchen sind wir sehr dankbar und freuen uns schon auf das nächste Helferfest.

13.05.2016: Neuer 1. Vorsitzender gewählt

Nach dem Tod unseres 1. Vorsitzenden Michael Hilspach wurde nun eine außerordentliche Mitgliederversammlung anberaumt, bei der ein neuer Vorstand zu wählen war. Am Freitag, den 13.05.2016 tagte die Versammlung bei Da Nino, um eine geeignete Lösung zu finden. Man wurde sich schnell einig und so wurde Tobias Müller zum 1. Vorsitzenden gewählt. Den frei gewordenen Posten des Kassiers bekleidet nun Sebastian Berger, der ebenfalls ohne Gegenstimme von den Mitgliedern gewählt wurde und als gelernter Bankkaufmann beste Voraussetzungen für dieses Amt mitbringt. Dank der Unterstützung von Bürgermeister Heck als Wahlleiter erfolgte das Wahlprozedere sowie die Einladung gewohnt routiniert und selbstverständlich frist- und formgerecht. Dem Vorstand des Angelvereins gehören somit Tobias Müller (1. Vorsitzender), Oliver Holl (2. Vorsitzender), Manfred Lörz (Schriftführer), Stefan Kompe (Gewässerwart) und Sebastian Berger (Kassier) an.

12.03.2016 Michael Hilspach ist verstorben

Der Angelverein Ittlingen e.V. trauert um seinen 1. Vorsitzenden Michael Hilspach, der am Samstag, den 12. März nach schwerer Krankheit verstorben ist. Wir verlieren nicht nur unseren „Präsi“, sondern auch einen guten Freund und leidenschaftlichen und engagierten Verfechter der Interessen unseres Vereins. Michael gehörte zu den Gründern des Angelvereins im Jahre 2006 und war in den 10 Jahren als 1. Vorsitzender mit großer Leidenschaft bei der Sache. Auch in Zukunft werden wir Michael im Herzen tragen und sein Andenken in Ehren halten.

 

Das Karfreitag-Fischessen steht vor der Türe!
Am 25.03.2016 von 11:30 - 14:30 Uhr findet das traditionelle Karfreitag-Fischessen des Angelvereins Ittlingen in der örtlichen Festhalle statt. Bei frischem Zander, Seelachs, Fischstäbchen und Calamares mit verschiedenen Beilagen bleiben keine Wünsche offen. Auch die Getränkeauswahl wurde erweitert und neben dem klassischen Kartoffelsalat gibt es natürlich auch wieder Pommes! Wie gewohnt kann der frisch zubereitete Fisch auch an der Abholung bestellt und transportfertig verpackt mit nach Hause genommen werden.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
"Wissen, Spiel und Spaß am Schulteich"
Auch in den Sommerferien 2016 ist der Angelverein wieder mit einem Programmpunkt im Kinderferienprogramm vertreten.
Wir schauen uns gemeinsam mit den Kindern die verschiedensten Bewohner des Schulteichs ganz genau an und werden viel Spaß bei Spielen rund um das Thema Wasser und Garten haben. Natürlich gibt es die Möglichkeit wissenswertes über den Schulteich, seine Bewohner und die Elsenz zu erfahren und sich im Schulgarten auszutoben.
Wann: 19.08.2016 von 14:00-16:30 Uhr
Wo: Im Schulgarten am Schulteich
Altersgruppe: 6-11 Jahre
Unkostenbeitrag: Keiner
Verpflegung: Getränke und belegte Brötchen
Gruppengröße: Maximal 15 Kinder
Kleidung: Dem Wetter angemessen, da wir draußen sind
Unkostenbeitrag: 2 €
27.02.2016 Bachreinigung:
Am Samstag, den 27.02.2016 trafen sich die Mitglieder des Angelvereins um 08:30 Uhr am Parkplatz des Tennisclubs zur ersten diesjährigen Bachreinigung. Dabei wurde der Bereich der Elsenz vom Tennisclub bis unterhalb des Wäldchens Richtung Reihen vom Schmutz befreit. Neben Autoreifen, Fahrrädern, Flaschen und Kleidungsstücken wurde ein Ballkescher des TSV Ittlingen sowie eine Falle des Bisamjägers geborgen, die das Hochwasser weggerissen hatte. Der Fallenbesitzer nahm seine Falle glücklich entgegen und der Ballkescher liegt wieder bachseitig im Gelände das TSV. Der kalten Witterung geschuldet gaben alle Helfer mächtig Gas und so konnte die Bachreinigung um 11:30 Uhr abgeschlossen werden. Traditionell endete der Arbeitseinsatz mit herzhaften Fleischkäsbrötchen und Getränken. Besten Dank an alle Helfer!
17.10.2015: Erstaunliche Funde bei der Bachreinigung in Ittlingen
Am vergangen Samstag trafen sich 9 Mitglieder des Angelvereins Ittlingen um 08:30 Uhr am Parkplatz bei der Tennisanlage zur Bachreinigung. Diese brachte diesmal erstaunliche Funde zu Tage. Im Bereich des Wäldchens an der unteren Gemarkungsgrenze konnte ein kompletter Satz Mercedes-Alufelgen samt Reifen aus dem Bach gezogen werden. Im Bereich unterhalb der Brücke unweit des Rathauses, der nur mit Wathosen zugänglich ist, hatte sich der Müll, der von der Brücke in die Elsenz geworfen wurde seit langer Zeit im Bach angesammelt und wurde jetzt entfernt. Neben einer großen Anzahl an Flaschen wurde ein Skateboard, 3 Fahrräder, 4 Autoreifen samt Nummernschild, ein Rucksack, eine Kehrmaschine, eine etwa 5 Meter lange Dachrinne, Töpfe, Mülleimer, Teller, Pfannen, Gläser, Tassen, ein Kinderfußballtor, Farbeimer, eine Gießkanne samt 3 Blumenkästen, ein rund 6 Meter langer Handlauf und viele Plastiktüten und Folien aus der Elsenz geborgen. Insgesamt kamen zwei Anhänger voll Müll zusammen. Gegen 12:30 Uhr endete die Bachreinigung standesgemäß mit dem Verzehr warmer Fleischkäsbrötchen, die sich die fleißigen Helfer redlich verdient hatten.
 

21.08.2015: Kinderferienprogramm "Wissen, Spiel und Spaß am Schulteich"

Im Rahmen des diesjährigen Kinder Ferienprogramms nahmen 21 Kinder im Alter zwischen 6 und 11 Jahren am Programmpunkt „Wissen, Spiel und Spaß am Schulteich“ teil. Der Schulgarten mit Teich bot dabei einen perfekten Ort, wo sich die Kinder gefahrlos und frei bewegen konnten und der Vieles zu bieten hat. Nach der Begrüßung ging es dann auch sofort los. Der Teich wurde mit Fischen besetzt und die Kinder erfuhren, welche großen und kleinen Tiere in Teich und Bach leben. Anschließend wurden Kleinstlebewesen mit einem Kescher aus dem Teich entnommen, untersucht und bestimmt. Die Kinder waren sehr erstaunt, wie viele verschiedenen Insekten, Schnecken, Käfer, Libellenlarven und sonstiges Getier der Teich beherbergt und wie seltsam manche Kreaturen aussehen.Am liebsten hätten die Kinder geangelt, da das leider nicht möglich ist, durften Sie das reichlich mitgebrachte Angelzubehör in Augenschein nehmen und ließen sich viele Fragen beantworten.Nach einer ausgiebigen Pause mit Brötchen und Getränken standen die Spiele auf dem Programm. Die Kinder waren beim Kegeln, beim Fangenspiel, bei der Wissensschatzsuche und beim Geschicklichkeitsspiel, bei dem Papierschnipsel freihändig mit einem Strohhalm aufgehoben werden mussten, mit Feuereifer dabei und wurden anschließend gegen 17 Uhr wieder von ihren Eltern abgeholt.Wir bedanken uns für das Mitmachen bei den Kindern und bei den zahlreichen Helfern für Organisation und Durchführung. Voraussichtlich wird es auch nächstes Jahr den Programmpunkt „Wissen, Spiel und Spaß am Schulteich“ wieder geben, dann natürlich mit anderen spannenden Inhalten!

 

15.03.2015 Großer Fang: Diese kapitale Regenbogenforelle mit 2.300 Gramm und einer Länge von 58 cm wurde am 15.03.2015 von Sebastian Berger im Bereich des Tennisplatzes gefangen. Dies war die größte Forelle seit 2008. Damals wurde ein Exemplar mit 3.000 Gramm gefangen. Petri Heil zu diesem außergewöhnlichen Fang!


21.02.2015 Bachreinigung: Am vergangenen Samstag stand wie immer vor Öffnung des Gewässers die Bachreinigung auf dem Programm. Und wie bei den letzten Bachreinigungsterminen war das Wetter nicht auf der Seite der Helfer. Bei leichtem Regen trafen sich acht Angler um 08:30 Uhr am Parkplatz des Tennisclubs und reinigten in drei Gruppen den Bereich von der Eisenbahnbrücke in Richtung Richen bis zum Wäldchen unterhalb der Friedenherberge. Dem Wetter geschuldet war die Zahl der Helfer nicht so hoch wie zu wünschen gewesen wäre, dennoch wurden alle Arbeiten erledigt und mit einem Vesper wurde die Bachreinigung beendet. Wie schon in den Jahren zuvor ist die Menge an Abfällen deutlich moderater als es noch vor 4 Jahren der Fall war. Die spektakulärsten Funde waren diesmal ein Lastwagenreifen, der nur mit vereinten Kräften aus dem Bach geborgen werden konnte und eine große Pferdedecke. Leider wurde bei der Bachreinigung erneut ein Fall von mutmaßlicher Fischwilderei von einem Wohngrundstück aus entdeckt, der sofort der Polizei gemeldet wurde, die dann zum entsprechenden Haus in der Sägmühlstraße fuhr und sich dem Vergehen annahm. Ab sofort wird der Angelverein bei jedem Vergehen dieser Art ohne Vorwarnung die Polizei einschalten, da sich die Vorfälle häufen und keinerlei Einsicht seitens der Schwarzangler zu erkennen ist. Fischwilderei ist allerdings kein Kavaliersdelikt sondern eine Straftat in mehrfacher Hinsicht. Angefangen von Wilderei über schwere Verstöße gegen das Tierschutzgesetz bis hin zum Diebstahl sind mehrere Straftatbestände erfüllt, die empfindliche Strafen für das unerlaubte Angeln nach sich ziehen.


13.02.2015 Generalversammlung: Die Generalversammlung mit Neuwahlen des Vorstands und Ausgabe der Angelkarten für 2015 fand bei Obers Landgasthof statt. Der Vorstand wurde von den Mitgliedern einstimmig entlastet und Michael Hilspach (1. Vorsitzender), Manfred Lörz (Schriftführer), Stefan Kompe (Gewässerwart) und Tobias Müller (Kassierer) ebenfalls einstimmig und ohne Gegenkandidaten in ihren Ämtern wiedergewählt.. Da Uwe Kompe sein Amt als 2. Vorsitzender aus beruflichen Gründen zur Verfügung stellte, musste ein neues Vorstandsmitglied gefunden werden. Oliver Holl wurde vorgeschlagen und einstimmig gewählt, so dass alle Ämter besetzt sind. Die Kassenprüfer Bürgermeister Heck und Herr Wesberg bestätigten die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung und stehen dankenswerterweise auch weiterhin als Kassenprüfer zur Verfügung.